Archiv der Kategorie: Ausflüge

Ostersonntag, Ostermontag, Training in den Osterferien 2024

“Die machen ja schon wieder Pause” (eine Skaterin bei unserem 50 km-Ausflug im Fläming).

Der Reihe nach. Zu Ostern sind wir traditionell auf Skate-Ausflügen und hatten dieses Jahr Wetterglück: Im ersten Kinder-Training der Ferien gings u. a. auf die “Ost-Krone”: für die Jüngste (6 Jahre) nicht nur das erste Mal draußen, sondern mit gleich mal gut 7 km auch eine ordentliche Leistung.

Ostersonntag gab es die entspanntere Tour für die Erwachsenen und Jugendlichen mit 23 km südlich der Schönower Heide inklusive direktem Energie- Ausgleichs (es gab ein gutes Café mit leckerem Kuchen – es blieb nicht bei allen bei einem Stück).

Ostermontag wurde es auf dem Rundkurs 5 des Fläming-Skate noch ein wenig sportlicher – zügige 53 km (siehe einleitendes Zitat).

Im zweiten Kinder-Training – wieder in der Halle – blieb es spielerisch, noch spielerischer als sonst, u. a. mit (Oster-) Eierlauf im Parcours.
(Autor: Christian M.)

Siehe auch vergangene Osterereignisse in unserer Abteilung:

Frühlingsfahrt am Ostermontag 2023
Fläming-Skate und Gokart-Rennen
Ostermontagausflug im Fläming

Sommerrückblick

Die Sommerferien liegen einige Wochen zurück, der Herbstbeginn steht vor der Tür. Es lohnt also ein kleiner Rückblick auf unser „Sommertraining“, das sowohl für die Kindergruppe als auch die Erwachsenen und Jugendlichen zum Teil nach draußen verlegt wurde:
Das Kindertraining fand zweimalig auf dem Tempelhofer Feld statt, zwischen 5 und 9 Teilnehmer rollten einmal sechs und einmal sieben Kilometer. Dies – auch hitzebedingt – in aller Ruhe.

Die Jugendlichen und Erwachsenen skateten einmal gemeinsam an der Ostkrone bis zur Skateanlage Johannistal und weiter zur Stadtgrenze Schönefeld und planten wiederholt den Müggelseeskate, der sich, weil weitgehendst unter Bäumen, besonders bei großer Hitze anbietet.

Nicht so sehr bietet er sich bei Regen an, wie vier unserer Skaterinnen und Skater am 24. Juli erfahren mussten:Regen und zugegebenermaßen auch Sturm war angekündigt, aber irgendwie hatten wir doch gehofft, das Wetter würde nicht so schnell heranziehen. Nach 5 km standen wir bereits im Wolkenbruch und nur unser Trainer (siehe Bild) war auf die Idee gekommen, einen Schirm mitzunehmen. Er war auch der Einzige von uns, der auf 8 Rollen zurück zur Bushaltestelle fuhr (und über herabgefallene Äste hinwegstieg). Wir anderen drei zogen es vor, zu Fuß ins Trockene zu kommen.

Zwei weitere Versuche, den Müggelseeskate zu fahren, fielen wetterbedingt aus (keine/r wollte schon wieder Kugellager ausbauen und trockenföhnen), aber am 21. August – leider nur in kleiner Besetzung, dafür aber ordentlich zügig – wurden die 22 km komplett geskatet.

Die Off-Skate-Gruppe setzte während der Ferien nahezu komplett aus, nutzte lediglich einen lauen Juliabend zum gemeinsamen Minigolfen in der Hasenheide.
(Autorin: Iris H.)

50 km RK2 – Pfingstmontag 2023 auf dem Fläming Skate

Nach unserer 1. Mai – Tour auf dem RK7 plante Christian eine Pfingsttour, die für jede/n Teilnehmer/in möglich sein würde.

Wir sprachen über die Ostkrone, die Schönower Heide und den Fläming Skate und entschieden uns für den Fläming Skate, weil er Rollen durch wunderschöne Natur abseits von jeglichem Autolärm auf bestem Asphalt bietet. 11 km RK 3 waren angedacht, Ausgangspunkt Jüterbog an der Skate Arena. Je nach Fitnessgrad und Begeisterungsfähigkeit hätten wir ihn ausbauen können (zweimal umkreisen, auf den Zubringer zum RK 2 abbiegen, ein kleines Stück RK 4 befahren) – „alles kann, nichts muss“ wie Christian derzeit gerne sagt.

Und dann blieben die Anmeldungen für unseren Ausflug aus. Weiterlesen ->

1. Mai Ausflug 2023

Unser traditioneller 1. Mai Ausflug ging dieses Jahr in den Fläming. Nach einigen Jahren Pausen wollten wir mal wieder den RK7 entlang skaten.

Der Einladung folgten 7 Skater und 3 Fahrradfahrer. Kurz nach elf ging es bei Wahlsdorf los. Das Wetter war wunderbar sonnig und sollte den ganzen Tag auch so bleiben. Also beste Voraussetzung für den 40km Rundweg.

Nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten fanden wir den richtigen Weg und es ging gut gelaunt in Richtung Heinsdorf. Der RK7 kam nachträglich dazu und ist eigentlich nur eine Verbindung von bestehenden Strecken. Daher kann die Ausschilderung etwas verwirren. Nicht immer steht der RK7 unbedingt auf den Schildern. Außer am Anfang hatten wir aber keine weiteren Probleme mehr unseren Weg zu finden. Generell ist alles super ausgeschildert.


Weiterlesen ->

Frühlingsfahrt am Ostermontag 2023

Strahlender Sonnenschein, Frühlingswärme bei unserer ersten gemeinschaftlichen Skaterunde draußen in diesem Jahr!
8 Tage früher als letztes Jahr lag das Osterwochenende und die Woche vor Ostern war von den Temperaturen noch recht frisch gewesen. So gab es für den Ostermontagsausflug nur 2 feste Anmeldungen (eine vom Trainer selbst) und eine ganze Reihe von „Vielleichts“, die sich dann in 4 skatende Teilnehmer/innen und eine radelnde Begleitung wandelten.

Wir ließen es gemütlich angehen und trafen uns erst um die Mittagszeit in Kolzenburg, wo – für diesen schönen Tag – noch erstaunlich wenig Betrieb war. Unsere erste Runde auf dem RK2 war nahezu menschenleer und wir ließen uns Zeit, machten sogar eine kleine Pause, weil Trainer Christian eine am Wegesrand liegengebliebene fremde Skate-Ausflüglerin erst einmal verkehrssicherer machte, indem er ihre klappernden Rollen befestigte. (Bei der Gelegenheit erfuhren wir, dass vor einigen Jahren Skates mit Schienen aus Bambus hergestellt worden sind).
Nach der zweiten Runde nun gegen den Uhrzeigersinn – hier waren dann schon mehr Skater/innen und Radler/innen unterwegs – kehrten wir im Eichenkranz ein und danach löste sich unsere Runde auf. Wir machten noch einen Abstecher zum Parkplatz am Teichwiesenweg, der eine ganz gute Alternative zum Parkplatz am Skatepoint bietet. Christian rollte noch kurz zum Schwimmbad Elstal und dann skateten wir zu zweit noch eine dritte Runde um den RK2. So legten wir auch dieses Mal unterschiedlich lange Strecken zurück: vom Minimum von 24 bis zu 40,83 km.

Beglückt kam ich von unserem Ausflug nach Hause.
(Autorin: Iris H.)

„Abrollen“ am 3. Oktober 2022 – Schönower Heide

Zum Saisonende, dem herbstlichen „Abrollen“, wählte Christian die Strecke an der Schönower Heide, die wir auch in den letzten Jahren immer mal wieder aufgesucht hatten. Guter Asphalt, anfängergeeignet und im Herbst sehr praktisch, weil – trotz der rechts und links liegenden vor Wind Schutz bietenden Wälder – kaum Blattwerk, Früchte oder Ästchen auf den breiten Rad- und Skatewegen lagen. Der Nachteil der Strecke – sie verläuft nahezu vollständig neben Hauptverkehrsstraßen – fiel an diesem Feiertag auch nicht ins Gewicht: das Verkehrsaufkommen war gering. Keine Badegäste oder Biergartenbesucher wollten zum Gorinsee, keine Motorradfahrer knatterten an unserer Strecke entlang. Lediglich leere Körbchen in den Wald tragende Pilzsucher waren (lautlos) unterwegs. Und zur Statistik: 6 Skater, je nach Ausgangspunkt eine Strecke von 20,4 und 24 km, 4 gefundene essbare Pilze, mehr Wolken als Sonne (gut, hier wird die Statistik ungenau), Zufriedenheit.
(Autorin: Iris H.)

Pfingstmontag 2022 auf dem Fläming Skate

„Ich glaub ́, dass wird heute eine entspannte Runde“ sagte Christian, als er auf Parkplatz an der Skate-Arena Jüterbog seinen Blick über die Teilnehmer unseres diesjährigen Pfingstausflugs schweifen ließ. Die jüngste Teilnehmerin, 11 Monate alt, ließ sich vom skatenden Papa im Kinderwagen schieben und konnte dies, ebenso wie ihre große Schwester, die von Mama mit dem Fahrrad spazieren gefahren wurde, am Ende ihres Ausflugs bestätigen. Auch ihr großer Bruder, der bei dieser Runde 43 km – ohne größere Pause – skatete, wirkte auf der gesamten Tour deutlich entspannt.

Insgesamt waren wir zu zwölft, Kinder, Jugendliche und Erwachsene fast aller Altersgruppen. Gemeinsam umrollten wir den malerischsten aller Fläminger Rundwege, den RK3, quälten uns dann den Anstieg nach Werder hinaus und diskutierten vor dem Hoftor zum Landgasthof Jüterbog-Werder: „Pause oder nicht Pause, das ist hier die Frage!“ Wir entschieden, uns aufzuteilen. Fünf nahmen im Landgasthof einen Imbiss und besuchten mit den Jüngsten das dortige Hasengehege, die anderen rollten entschieden Richtung RK2, der ebenfalls umkreist wurde. Dann ging es – nun auch für die Nachzügler mit Einkehr im Landgasthof Werder – zurück nach Jüterbog zur Skate-Arena. Je nach Kondition legten wir – die gleiche Strecke fahrend – unterschiedlich viele km zurück. Jene, denen der einfache Weg nicht Herausforderung genug war, machten Strecke, in dem sie voraus- und wieder zurückskateten. Und so war unser Ausflug für einige knapp 19 km lang, für andere 43, und für die Unermüdlichen zwischen 54 und 57 km.

Wir hatten sagenhaftes Sommerwetter und es war richtig schön endlich mal wieder in einer mittelgroßen Runde zu skaten, zu radeln, Kopfsteinpflaster (Neuhof) und Muskelkrämpfe zu überwinden, und miteinander zu schwatzen. Möge es noch viele Gelegenheiten zu gemeinsamen Ausflügen und Unternehmungen geben!
(Autorin: Iris H.)

Fläming-Skate und Gokart-Rennen

Pandemiebedingt war, wie bei uns allen, in den letzten 2 Jahren das gemeinsame Inline-Skating ein wenig eingeschränkt. Unser Trainer Christian hat sich dennoch redlich bemüht, uns in Bewegung zu halten: Erst hat er die Kilometer (mit Beweisfotos) gesammelt, die wir uns einsam und alleine durch die Walachei bewegt haben – ob zu Fuß, per Rad oder auf Inline Skates. Dann hat er Kleingruppen im Eisstadion Neukölln und dem Tempelhofer Feld für unser Inline-Skate-Training angeboten, bis es wieder möglich war unter Einhaltung aller Coronamaßnahmen in der Halle gemeinsam zu sporteln – und auch das wurde ja das ein oder andere Mal pandemiebedingt wieder ausgesetzt. Einen gemütlich-kleinen Fläming-Skate – Ausflug gab es am 3. Oktober 2021 und jetzt, am Ostermontag, waren wir erneut unterwegs. Zugegebenermaßen: die Gruppe war klein. Zu viert waren wir – und in unterschiedlich guter Verfassung. Zwei von uns machten bereits nach 21 km schlapp, die anderen beiden schickten wir noch einmal auf die Piste. Sie kamen dann immerhin auf 36 km. Ausgangsort unseres Ausflugs war das „Alte Lager“ bei Niedergörsdorf am Rande des RK4 und Plan war, einerseits die Fläche des dortigen stillgelegten Flughafens zu erproben, als auch einen Blick auf die Zubringer S9, S10, S11 zuwerfen. Während wir den S11 und den S10 ein Stück entlangfuhren, warfen wir auf den S9 wirklich nur einen Blick – denn ein wenig langweilig sind die Zubringer schon, es sind eben Radwege an der Landstraße und da ist das Fahren über die Felder und durch die Wälder der Rundkurse eben doch etwas ganz anderes …

Am Alten Lager, unserem Ausgangspunkt, befindet sich eine Gokart-Bahn und unsere beiden Herren ließen sich es nicht nehmen, auf dieser eine Proberunde – ach, was sage ich – ein Rennen zu fahren. Weit weniger angestrengt als vorher beim Skaten belegten sie Platz 6 und 7 der Weltrangli… äh… des 39. Laufs am 18.04.2022.
(Autorin: Iris H.)

Jahresrückblick 2019

Die Außenaktivitäten wurden, wie fast jedes Jahr, am Ostermontag eingeläutet. 2018 hatte der Ausflug bei kühlen Temperaturen zwischen Schnee bedeckten Wäldern stattgefunden, dieses Jahr machten sich bei geradezu frühsommerlichem Wetter zwei von uns zu einer großen Tour von 86 km im Fläming auf. Der Himmelfahrtsausflug, ebenfalls bei strahlendem Sonnenschein, führte uns in die Schönower Heide im Norden Berlins und den Pfingstmontag verbrachten jugendliche und erwachsene Skater auf der Ostkrone.

Wetterbedingt – es regnete fast ununterbrochen – wurde der Ausflug am 3. Oktober durch eine gemeinsame Bowlingrunde in Altglienicke ersetzt. Eine Hallenschließzeit am 17. Juni überbrückten wir, indem wir das Training auf das Tempelhofer Feld verlegten, wo unser Trainer vor allem unsere Technik im Schnellfahren verbessern wollte. So trainiert nahmen wir im September am vom Skate- und Rollsport-Club ausgetragenen Skate Biathlon im Horst-Dohm-Stadion in Wilmersdorf teil und belegten in zwei Durchläufen sogar den 1. Platz. Weiterlesen ->

Ostkrone im Juni

Aufgrund der Wetteraussichten wurde der Pfingstmontagsausflug an die Ostkrone verlegt. Dort skateten wir bei herrlich sonnigem Wetter bis zur Stadtgrenze. Nach einer Eispause und einem Schlenker über Adlershof ging es wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Zu unserer aller Erstaunen kamen wir am Ende auf eine Gesamtkilometerzahl von 30km. Dass das angedrohte Unwetter erst spät abends kam, kam uns nur gelegen.
(Autorin: Ulrike F.)